G1000 : Verfahrensweise

Phase 2 : Bürgergipfel

Die zweite Phase bestand aus dem eigentlichen Bürgergipfel, dem G1000. 1000 Bürger wurden anhand einer willkürlichen Auswahl und gezielter Anwerbung dazu eingeladen, an einer beratenden Versammlung in Brüssel teilzunehmen. Am 11. November 2011 saßen die Teilnehmer an 81 verschiedenen Tischen und besprachen die drei auf der Tagesordnung stehenden Themen.

 

 

Die verschiedenen Gruppen wurden durch erfahrene ehrenamtliche Mitarbeiter, die zuvor diskussionsspezifische Dokumente sowie eine kurze Ausbildung in Gruppendynamik erhalten hatten, gecoacht. Den 32 zweisprachigen Tischen stand jeweils ein Dolmetscher zur Verfügung. An 30 Tischen saßen ausschließlich Niederländischsprachige, an 18 Französischsprachige und ein Tisch vereinte Deutsch- und Französischsprachige.

 

 

Parallel zum G1000 in Brüssel fanden zwei Rahmenveranstaltungen statt. Dies waren zum einen die G-Homes, bestehend aus einem Anwendungsprogramm für Online-Diskussionen, und zum anderen G-Offs, die Bürger in ganz Belgien in ihren Heimatorten versammelten, um dieselben Themen wie in Brüssel zu besprechen. Der Pool der G-Homes und G-Offs wurde durch die Teilnehmer selbst bestimmt. Diese Initiativen erlaubten es, die Anzahl der Teilnehmer am G1000 zu erhöhen. Letztere konnten daher das Ereignis in Brüssel per Streaming auf unserer Website live verfolgen.