G1000 : Das Große Ganze

Schwesterorganisationen | Transnationale Organisationen

 

Schwesterorganisationen

Der G1000 ist Teil eines globalen Trends: die Bürger vieler Demokratien sind mündiger geworden, die Medienlandschaft hat sich geändert und die Behörden interessieren sich mehr für die Meinung der Bürger, auch außerhalb der Wahlkampagne. Vom Anfang an hat das wissenschaftliche Team des G1000 Anschluss an diesen internationalen Trend gesucht. In anderen Ländern wurden unterschiedliche Kooperationsverbände gegründet.

 

Australien: NewDemocracy Foundation (www.newdemocracy.com.au)

Eine unabhängige australische Stiftung, die demokratische Reformen in Australien und dem Rest der Welt untersucht und fördert.

  • Ein Mitglied des akademischen Teams des G1000 wurde dazu ausgewählt, Mitglied des internationalen „NewDemocracy Foundation Board and Supporters“ zu werden. Mitglied dieses Rates sind Spitzenforscher aus dem Fachbereich. Der Rat ermöglicht die Entwicklung weiterer Kooperationsverbände mit Forschern an renommierten Institutionen, wie der Australian National University und der Harvard University (USA).

 

Deutschland: Mehr Demokratie (www.mehr-demokratie.de)

Deutschlands größte Organisation für demokratische Innovation.

  • Wichtige Inspirationsquelle für eine Aufrechterhaltung des G1000.

 

Ireland: We the Citizens (www.wethecitizens.ie)

Ein groß angelegtes Bürgerforum in Irland.

  • Der Gründer von „We the Citizens“ war als Beobachter auf dem G1000-Bürgergipfel in Brüssel anwesend.
  • Mitglieder des G1000-Teams wurden als Sprecher auf Kongressen von „We the Citizens“ eingeladen. Es handelt sich dabei unter anderem um das Symposium „Beyond the ballot“ der „Participatory and Deliberative Democracy Specialist Group“ der „Political Studies Association of Ireland“. http://www.psai.ie/specialist/democracy/asp.
  • Strukturelle Zusammenarbeit zwischen der Universität Dublin und dem G1000-Team führt zu weiteren Kolloquien in Dublin und Brüssel.

 

Die Niederlande: Netwerk Democratie (www.netdem.nl)

Die wichtigste Plattform für demokratische Innovation in den Niederlanden.

  • Netwerk Democratie und der G1000 veranstalten zusammen eine Debatte mit dem Titel ‚Mijn belang, jouw belang‘, einen Abend über die Zukunft des Gemeinwohls in Felix Meritis, in Amsterdam.
  • Vertreter der Organisation verfolgen den G1000 aufmerksam.
  • Gemeinsames Auftreten in Amsterdam und Den Haag.

 

Spanien: Democracia real ya (www.democraciarealya.es)

  • Kontakte und Austausch.

 

USA: Deliberative Democracy Consortium (www.deliberative-democracy.net)

Ein Konsortium mit über 50 Organisationen und Universitäten in den Vereinigten Staaten, welches Forscher und Sachverständigen der Praxis um das Thema „beratende Demokratie“ vereinigt.

  • Dieses Konsortium hat dem G1000 viel Aufmerksamkeit gewidmet. Das DDC funktionierte als Informationskanal. Es stellte seine Website zur Verfügung, um Informationen über den G1000 zu verbreiten. Auf diese Weise werden die Beziehungen zu amerikanischen Organisationen, wie America Speaks, bekräftigt.

 

 

Transnationale Organisationen

Democracy International (www.democracy-international.org)

Die Stiftung mit dem größten und maßgebendsten Einfluss auf dem Gebiet der Bürgerbeteiligung Europas.

  • Strukturelle Kontakte und Beratung mit Vertreter der Organisation.
  • Gemeinsames Auftreten bei internationalen Veranstaltungen in Paris, Nonnweiler und Berlin.
  • Wichtige Inspirationsquelle für die Zukunft des G1000.

 

Citizens for Europe (www.citizensforeurope.eu)

Ein in Berlin angesiedeltes, europäisches Dachverband von Nichtregierungsorganisationen, mit dem Ziel die Bürgerbeteiligung der europäischen Bürger zu fördern und zu unterstützen.

  • Ein Vertreter dieses Dachverbands war einer der internationalen Beobachter während des G1000-Bürgergipfels in Brüssel.
  • „Citizens for Europe“ erlaubt es, Kontakte zu ähnlichen Initiativen in anderen europäischen Ländern zu knüpfen. Auf diese Weise können best practices effizient ausgetauscht werden.
  • Der G1000 ist das erste belgische Mitglied des Dachverbands.
  • Struktureller Gesprächspartner des G1000.
  • Gemeinsames Auftreten bei internationalen Veranstaltungen in Paris, Nonnweiler und Berlin.